Mittwoch, 19. Juli 2017

Ist tatsächlich schon wieder Juli? Blueberry Hill time! Und Zeit für Eis!









Kinders, wo ist die Zeit geblieben?!
Es ist Juli!
Und damit auch schon wieder Blaubeer-Zeit!

Dass schon wieder Juli ist, wäre in diesem Jahr fast an mir vorbeigegangen. Mein großes Ziel waren - ehrlich gesagt - die Sommerferien und unser Start in den Familienurlaub.
Aber klar - dann muß es stimmen: Es ist Juli!

Durch Zufall habe ich bei meinem letzten Spaziergang mit dem Familienhund durch den Wald die kleinen blauen Früchtchen an den Sträuchern gefunden.

So etwas hat für mich wirklich etwas ganz Herzerfrischendes!
Gesunde Früchte! Frisch aus dem Wald! 






Wahnsinn!
Zeit für die kleinen gesunden Kraftpakete!

Die regionale Powerfrucht, Superfood und Konkurrenz zu Chia, Acai, Matcha und Co.

In diesem Post aus dem Juli letzten Jahres hatte ich Euch ja schon einmal alles aufgeschrieben, was diese kleinen Früchtchen alles können.

Also laßt auch Ihr sie Euch jetzt nicht entgehen, und vielleicht habt Ihr ja, wie ich, sogar die Möglichkeit sie im Wald selbst zu pflücken.

Im letzten Jahr habe ich Euch dazu das Rezept für den Grießbrei mit Heidelbeeren aufgeschrieben.

Diesmal habe ich

Heidelbeer-Joghurt-Eis

daraus gemacht.







Bildunterschrift hinzufügen



Piet fragt übrigens derzeit täglich nach Eis. Heiß genug ist es dafür ja auch! Und warum dann nicht ein gesundes
homemade Blaubeer-Eis bereithalten?

Außerdem geht im gefrorenen Zustand nichts der guten Kräfte unserer Powerbeere verloren.
Deshalb kommt hier das Rezept auch für Euch!

Und  - wie versprochen - einmal herkömmlich und einmal für die Mixies unter uns.

Laßt es Euch schmecken!











Heidelbeer-Joghurt-Eis 


Ihr benötigt für 8 Eis:

150 gr Heidelbeeren aus dem Wald
      (oder Tiefgefrorene vom TK-Händler  
       Eures Vertrauens. - Geht natürlich 
       ebenso gut!)
 70 gr braunen Zucker
      (altern. 70 gr Puderzucker für
       diejenigen, die das Eis ohne Thermomix 
       herstellen)
450 gr griechischen Joghurt
ausgekratztes Mark einer Vanilleschote
 1     Spritzer Zitronensaft

Zunächst schlagt Ihr den Joghurt zusammen mit dem Puderzucker, dem Vanillemark und dem Zitronensaft kräftig auf.
Dann hebt Ihr die Heidelbeeren mehr oder weniger vorsichtig unter, je nachdem, ob Ihr lieber die ganzen Früchte im fertigen Eis sehen möchtet, oder das Ganze die kräftig blaue Farbe der Beere annehmen soll.

Dann füllt Ihr die Joghurtmasse in einen Eisbereiter.

Ich benutze übrigens diesen hier.


Und nun das Thermomix-Rezept:

Heidelbeer-Joghurt-Eis

Zutaten: s.oben

Mit dem Thermomix geht es im Grunde nicht viel anders, nur, dass Ihr den Puderzucker aus dem braunen Zucker selbst herstellt.

Dazu gebt Ihr zunächst den braunen Zucker in den Mixtopf und gebt ihm 
1 Minute auf Stufe 10 Saures.

Dann setzt Ihr den Schmetterling ein und gebt alle Zutaten außer den Heidelbeeren zu.
30 Sek. auf Stufe 5 schlagen.

Dann gebt Ihr die Heidelbeeren zu und hebt sie kurz, d.h.
3 Sek. -bei Stufe 1 im Linkslauf unter.

Nun gebt auch Ihr die Joghurtmasse in den Eisbereiter (meiner ist dieser)  und könnt Euch am nächsten Tag über ein gesundes Heidelbeer-Joghurt-Eis freuen.

Paßt doch perfekt zu den derzeitigen Temperaturen und - vor allem - den Feeeeeerien!


Erholt Euch gut!

Eure Lillewind

Freitag, 7. Juli 2017

Lillewind meets&greets Deinlieblingsladen and 10days #girlsday









Ihr Lieben

Sagte nicht schon der alte Konfuzius, dass man im Leben unbedingt viel mehr Dinge tun soll, die einem Spaß machen und Freude bringen?!
Und das am besten auch noch nachhaltig?!


Genau deshalb nehme ich Euch mit dem heutigen Post wieder einmal mit vor die Tür.
Und zwar in die Rheinhöfe in Düsseldorf.


Genauer gesagt, nehme ich Euch mit diesem Post wieder einmal mit zu einem Event meines Lieblingsladens,

"Deinlieblingsladen".








Mein Lieblingsladen deshalb, weil es in diesem schönen Onlineshop mit Ladenlokal in Essen
a) immer wieder so schöne Dinge - von Fashion bis Deko - in jeder Preislage gibt, und
b) die Inhaberinnen einfach die sympathischsten Shop-Betreiberinnen ever sind.

Inzwischen habe ich mit den beiden schon so oft geschrieben und sie bei den verschiedenen Events, die die beiden auf die Beine stellen, getroffen, nur in ihrer Homebase, dem Geschäft in Essen-Burgaltendorf war ich leider bis heute noch nicht.
Allerdings habe ich mir fest vorgenommen, das in diesem Jahr noch zu ändern.

Aber nun zu dem Event, das vor zwei Wochen in den Rheinhöfen in Düsseldorf stattfand.

Meet&Greet hieß es in den Rheinhöfen - und genauso sah es aus!











 
Nun ist es ja so, dass denjenigen von uns, die nicht selbst in der Modebranche tätig sind, Begriffe wie Flash-Collection, u.ä. in der Regel nichts sagen.
Auch die sogenannten Showrooms der angesagten Labels bleiben für unsereins verschlossen.

Umso schöner war es daher, dass mein Lieblingsladen - also... ich meine, "Deinlieblingsladen", den Ihr übrigens schon aus mehreren meiner Posts kennt - seinen 
(Lieblings-)Kunden ein tolles Event im Showroom des jungen Amsterdamer Labels "10days" ermöglichte. 
















Anke und Kirsten, die beiden sympathischen Besitzerinnen von Deinlieblingsladen  überredeten nämlich während ihres letzten Ordertermins bei "10days" die Mädels dort, Ihnen Ihre neu bezogenen Showrooms in den Rheinhöfen für ein Kundenevent zur Verfügung zu stellen.

Und so gehörte die Lillewind zu den Glücklichen, die eine Einladung dazu erhielten, und machte sich am sonnigen Freitag vor zwei Wochen mit Freundin Steffi auf den Weg dorthin.
Denn so etwas lässt sich sich eine Lillewind ja nun wirklich nicht entgehen.
Nicht nur, war die Location in den Rheinhöfen super cool ist, denn hier trifft alte Produktionsstätte und Industrie auf Moderne, sondern vor allem weil die erst zehn Jahre alte, niederländische Marke "10days" absolut mein Ding ist.
Ich liebe ihre Basics und Tops.

Wie kann es auch anders sein, wo ich die Niederlande doch so mag!? 

Und sagte der alte Konfuzius nicht auch:

"Every woman needs good basics"?!

Das ist ja ganz Lillewinds Motto, und deshalb durfte mich natürlich auch das eine oder andere Basic mit nach Hause begleiten.













Kirsten und Anke, sind zwei wirklich wunderbare Powerfrauen, und so nett, dass ich sie Euch richtig, richtig gern einmal vorstellen würde.
Was meint Ihr, vielleicht haben wir ja beim nächsten Xmas-Event, das die beiden schon wieder für November geplant haben, einmal  die Gelegenheit dazu.

Beide betonen immer wieder, dass es Ihnen gerade in Zeiten des Internets immens wichtig ist, persönlichen Kontakt zu Ihren Kunden zu haben.
Sie lieben es, die Menschen hinter den Kundennummern, die online in ihren Shop bestellen, kennenzulernen - und schließen jeden gleich freundschaftlich in ihre Arme und sicherlich nicht wenige in ihre Herzen.

Einen so netten und persönlichen Service findet Ihr sicher nicht oft im Netz - und leider auch nicht in jedem Geschäft in der Fussgängerzone, deswegen schreibe ich auch immer wieder gern über meinen...äh...Deinlieblingsladen.






Wie gesagt: Zweimal im Jahr stemmen es die beiden mit ihrem Team, das übrigens hauptsächlich aus Freunden und Familie besteht, und richten in schönsten Locations ihr "Spring-" und ihr "Xmas-Event" aus, von dem ich Euch auch schon einmal hier erzählt habe (einer meiner ersten Posts übrigens).

Und dann kommt man an, und erhält einen Empfang als sei man eine gute Freundin, die endlich wieder 
einmal da ist.
Herrlich!




Fast sind die Events auch schon Blogger-Events, denn wer hin und wieder in der Blogger-Szene mitliest, trifft hier vielleicht so manche mehr oder weniger große Blogger- oder Instagram-Persönlichkeit. 







Beim ersten Christmas-Event habe ich z.B. Joanna vom Blog "Liebesbotschaft", den ich gern lese, getroffen.

Und am letzten Freitag habe ich in den Showrooms von 10days Bianca vom Blog "Biancas Wohnlust", den ich nicht zuletzt wegen der tollen Photos total mag, persönlich kennengelernt.

Das sind natürlich erst recht kleine, persönliche und nachhaltige Highlights für uns Blogger, und in Natura finde ich Bianca sogar noch netter und hübscher als auf den schönen Photos im Blog.











Um die Nachhaltigkeit dieses schönen Tages und unseres Freundinnen-Events (#girlsday) komplett zu machen - als würde uns die Fahrzeit zu den Deinlieblinsladen-Events, für die uns ja kein Weg zu weit sein kann, nicht zum Reden reichen - und glaubt mir, dass es nicht einmal fünf Minuten gibt, in denen wir uns dann nichts zu sagen wissen! Wir sind Frauen, ne?! - waren wir abends noch im Düsseldorfer Medienhafen.

Man soll ja schließlich mehr Dinge tun, die einem Spaß machen, oder?!










In diesem Sinne wünsche ich Euch ein wunderschönes Sommerwochenende!!

Eure Lillewind











Mein Top:      10days über Deinlieblingsladen
Meine Jeans: Deinlieblingsladen Jeans von Deinlieblingsladen
Meine Kette: Icon über Deinlieblingsladen 

Samstag, 1. Juli 2017

Ich habe einen Neuen - und ich liebe seine Erdbeere-Mascarpone-Torte






Lange habe ich überlegt, ob ich Euch überhaupt davon erzählen soll.
Mir ist durchaus bewußt, dass einige von Euch kein Verständnis haben werden, aber dann habe ich mir gesagt:
Warum nicht?! Sollen es ruhig alle wissen!
Und darum verrate ich Euch heute wieder einmal eines meiner Geheimisse....

Ich habe nämlich einen Neuen!

Ach, was!
Nicht EINEN Neuen....ich habe DEN NEUEN!!
Ein Traum!

Er ist größer als der Alte, ist unglaublich stark und ist sich nicht zu fein, mir die Küchenarbeit abzunehmen, zu rühren, zu kneten, zu hacken, zu kochen, zu pürieren, und er liebt es – wie ich – in Dampf gegart.

Er knetet mir die Sonntagsbrötchen, und ist sich nicht zu schade, alles gleichzeitig zu machen. Zu schroten, zu wiegen und zu kneten.
Aber – versteht mich nicht falsch: Ich liebte auch den Alten! - aber der Neue macht sich für die Digitalisierung stark, und während ich meinen Blog schreibe, loggt auch er sich ins Internet ein und sucht sich beinahe allein die schönsten Rezepte aus der digitalen Welt, um mich damit wieder glücklich zu machen.

Alles, was er dazu von mir will ist ab und zu mein Iphone.
Dann schickt er mir schnell eine Einkaufsliste, denn - sein einziger Nachteil - was er niemals für mich tun wird, sind die Einkäufe.
Der Gute verlässt das Haus nämlich nur, um mit mir in Urlaub zu fahren. Ja, selbst da muss er mit.

Er nimmt mir unglaublich viel Arbeit ab und macht mich einfach glücklich!

Und wißt Ihr was?! Auch die Jungs lieben ihn.
Sie machen die schönsten Dinge mit ihm, und manche Familienmahlzeit wird durch ihn bereichert.

Nur Herr Lillewind will nichts mit ihm zu tun haben.
Er duldet ihn und gibt zu, dass er ihm gegenüber Vorurteile hatte, aber ansonsten geht er ihm strikt aus dem Weg.
Verständlich, oder?

So, Ihr Lieben!
Hier ist natürlich nicht die Rede von einem Nebenbuhler (hmmm...vielleicht doch?!) oder Ersatz für Herrn Lillewind.

Hier ist die Rede von meinem neuen Thermomix.

Die meisten von Euch wissen ja längst, dass ich schon sehr lange die alte Version besitze.
Sogar schon viel länger, als es diesen Blog hier gibt.
Und auch, dass ich die meisten Rezepte, die ich Euch vorstelle, selbst mit dem Thermomix zubereite.
Was ja nicht heißt, dass man es nicht auch "ohne" kann, Ihr seht es ja selbst – aber manchmal ist es „mit“ eben doch leichter oder schneller zubereitet.

Ich selbst möchte ihn tatsächlich niemals mehr missen, was ich schmerzlich erfahren mußte, als mein alter, treuer Kamerad kurz vor Ostern einen kleinen Defekt hatte, und ich ihn ein paar Tage lang nicht benutzen konnte.

Und das war auch noch ausgerechnet zu Ostern....!
Ich war wirklich ungehalten.

Als ich dann leihweise den jüngeren, neuen Kollegen im Haus hatte, und der hier anfing alles wegzukippen, wurde Herr Lillewind etwas nervös, und tatsächlich war es auch schon um mich geschehen.

Ich wurde dem Alten untreu und nahm den Neuen.

C'est la vie, oder?!









Aber lange Rede – kurzer Sinn.

Ich werde hierfür nicht von Vorwerk bezahlt, aber alles, was mir Freude macht, erzähle ich Euch ja weiter.
Da kann ich Euch den Thermi nicht länger verheimlichen.

Und deshalb, und weil ich weiß, dass inzwischen eine Vielzahl meiner Leser(innen) ebenfalls diesen Typen im Haus haben, habe ich mir vorgenommen, daß ich zukünftig Rezepte, die ich Euch aufschreibe, sowohl für jedermann und dann noch einmal für die Thermomix-Benutzer aufschreibe.

Das ist für mich ein wenig mehr Arbeit, aber ich denke, darüber werden sich viele von Euch freuen, was?!
Ich bin gespannt, wie Ihr das findet!
Ihr dürft es mir gern in den Kommentaren schreiben.

Und heute geht es los damit:
Den Anfang macht dieses Rezept für dieses superleckere und ratzfatz gemachte

No-Baking-Erdbeer-Mascarponetörtchen.

Das wird jetzt ja auch Zeit, denn laut meinem Papa geht die Erdbeerzeit schon wieder zu Ende.
Ich weiß gar nicht, wie das passieren konnte, aber ich habe noch gar nicht so viele von den kleinen roten Früchtchen gegessen, wie ich eigentlich sollte. Wo ich sie doch so gern mag.

Die ersten richtig aromatisch Riechenden hatte ich tatsächlich erst am letzten Wochenende.
Und die, die nicht sofort verputzt wurden, wurden eben zum








Erdbeer-Mascarpone-Törtchen.

(Ich sage übrigens Törtchen, weil ich keine Springform, sondern nur einen auf ca. 20cm Durchmesser eingestellten Tortenring benutzt habe)


Für die Creme benötigt Ihr:
500 g Mascarpone
150 g Puderzucker
1 Pak. Sahnesteif

Für den Boden:
   70 g Löffelbiskuits
   70 g Butter
 1 Pak Vanillezucker

Außdem für den Belag:
ca. 250 g Erdbeeren


Zunächst laßt Ihr die Butter in einem Topf zergehen.
Zeitgleich gebt Ihr die Löffelbiskuits in einen Gefrierbeutel und zerschlagt sie nun mit einem Nudelholz, bis sie fein zerkrümelt sind.

Die Krümel gebt Ihr dann in eine Schüssel und fügt die zerlassene Butter zu.
Das Ganze vermengt Ihr, bis die Butter gut verteilt ist, und gebt es dann in die (Spring)Form und drückt es am Boden fest.

Dann schlagt Ihr die Mascarpone mit der Küchenmaschine auf, bis sie locker wird, und gebt dann den Puderzucker und Sahnesteif zu.
Das Ganze wird dann noch einmal ordentlich zu einer fluffigen Masse gerührt.

Als nächstes gebt Ihr die Masse auf den Löffelbiscuit-Boden und stellt das Ganze für mindestens eine Stunde kalt.
Gern länger.
Oder Ihr laßt es kurz etwas im Gefrierschrank anfrieren.

Für den Abschluß legt Ihr drei bis vier schöne Erdbeeren beiseite und püriert die restlichen zusammen mit dem Puderzucker.
Die Soße und die Deko-Erdbeeren kurz vor dem Servieren auf den Kuchen geben.
Yummieeeee!



Und hier die Thermomix-Variante:

Zunächst schmelzt Ihr die Butter in einem separaten Topf.
Danach gebt Ihr die Löffelbiscuits,
die zerlassene Butter und den Vanillezucker in den Mixtopf und zerkleinert und vermischt alles 30 Sek. / St. 5

Das Ganze gebt Ihr dann in die Form und drückt es am Boden an.

Nun die Creme:
Ihr gebt alle Zutaten zusammen in den sauberen Mixtopf und vermischt
alles 30 Sek. / St. 3


Dann gießt Ihr die Creme auf den Keksboden in der (Spring)Form und stellt das Ganze für mindestens eine Stunde kalt.
Gern länger.
Oder Ihr laßt es kurz etwas im Gefrierschrank anfrieren.


Für den Abschluß legt Ihr drei bis vier schöne Erdbeeren beiseite und püriert die restlichen Erdbeeren zusammen mit dem Puderzucker 20 Sek./St.10.


Die Soße und die Deko-Erdbeeren kurz vor dem Servieren auf den Kuchen geben.
Yummieeeee!


Wenn ich es jetzt so überfliege...hmmm....

Die Thermomix-Variante hört sich ja fast einfacher und schneller an als die Herkömmliche, was ?! Könnte ja sein....grins...
(Und..., NEIN! Ich werde nicht von Thermomix bezahlt!)

Liebste Grüße
von

Eurer Lillewind





Montag, 26. Juni 2017

Hamburg - welche Perle








Über eines der beiden langen Wochenenden im Juni waren wir übrigens in Hamburg.


Und da es ein so schöner und rundum gelungener Familienurlaub war, den Ihr genau so mit Euren Kids kopieren könnt, erzähle ich Euch jetzt in diesem Post davon.

Sogar unserem fast 17-Jährigen hat es so gut gefallen, dass es mir eine pure Freude ist, es noch einmal vor meinem inneren Auge Revue passieren zu lassen und es für Euch festzuhalten.











Vorab sollt Ihr wissen, daß das Ganze Herrn Lillewinds Geburtstagsgeschenk war, und daher manches ganz speziell für ihn zugeschnitten war.
Als Herrn Lillewinds langjährige Frau weiß ich ja z.B., dass er es haßt, im Stadtverkehr und im Stau Auto zu fahren.

Auch in der stickigen U-Bahn fühlt sich unser, die Seeluft liebender Kapitän nicht wohl, und Busse können einen Stau schließlich auch nicht umfahren.
Bewegung scheut er dagegen keineswegs, deswegen war unsere Städtereise „Hamburg“ einzig und allein auf das Fahrrad zugeschnitten.







Wir sind in vier Tagen gefühlte 2000 Kilometer ca. 70 km mit dem Rad gefahren, und haben keinen Kilometer davon nur eine Minute bereut.

Und das schafft Ihr auch mit Euren kleineren Kids.
Versprochen!
Scheut auch nicht den Stadtverkehr, denn Hamburg ist fast durchgängig von Radwegen durchzogen, und Ihr seid auch nicht die einzigen, die das tun.

Tut nur eines nicht. Gebt Euch nicht der Illusion hin, Hamburg sei ja norddeutsches Flachland.


Im Gegenteil. Besonders die Elbschaussee in Richtung Blankenese, die Ihr UNBEDINGT einmal ein Stück entlang fahren müßt – aber dazu später mehr – und erst recht Blankenese selbst, lassen Euch ganz schön schwitzen.
Auch mein Versprechen!















Besonders, was unsere Unterkunft angeht, war unser Kurztrip sehr auf Herrn Lillewind zugeschnitten, denn wir haben dort gecampt.
Das wiederum gab dem Ganzen – ich muss es zugeben – das gewisse Etwas, und im Grunde kann ich Euch auch das empfehlen.

Der kleine Stadtcampingplatz lag praktisch im Garten einer Häuserreihe in Hamburg-Eimsbüttel, nur eine Straßenecke vom Tierpark Hagenbeck entfernt, und man hatte - obwohl mitten in der Stadt -, überhaupt nicht das Gefühl, in einer Großstadt zu sein.
Für den Fall, dass Ihr es auch einmal probieren möchtet, gebe ich Euch am Ende alle wichtigen Adressen an.







Die erste Attraktion unseres Hamburg-Trips war – ganz klassisch – die grosse

Hafenrundfahrt

Die müßt Ihr machen. Unbedingt! Und auch unbedingt die „Grosse“.
Diese Tour dauert ca. zwei Stunden und das Schiff fährt die Elbe hinunter, vorbei am Airbus-Gelände, am Alten Schweden, diesem rund 1,8 Milliarden Jahre alten Riesenfindling, der in der Eiszeit von Dänemark bis dorthin getriebenen wurde, an den Dockland-Büros vorbei, dessen architektonische Bauweise an ein Schiff erinnert, bis Blankenese mit seinen Villen und dem Treppenviertel.





Alter Schwede



Airbus-Gelände





Blankenese



Ich glaube, uns stand der Mund mehrmals auf vor Staunen auf.
Ihr könnt Euch vorstellen, wie beeindruckend die riesigen Containerschiffe sind, die in den Hafen einfahren wollen.

Vor dem Hafen geht beispielsweise ein Lotse an Bord, der mit den "Dicken" in den Hafen fährt und dem Kapitän zur Seite steht, und an den ganz großen Schiffen machen vorn und hinten jeweils Schlepper fest. Und ohne diese „kleinen“ Kraftpakete, die über die Manövrierfähigkeit einer Ballerina aber die Kraft von Zyklopen verfügen, läuft hier gar nichts. Und wenn
man die Hamburger Schlepper einmal bei der Arbeit sieht, und zuschauen darf, wie einer vorn und einer hinten an einem Ozeanriesen festmacht, neigt man fast dazu, diese „Kleinen“ mit Ihren 7000 Pferdestärken einfach lieb zu gewinnen.




Schlepper - ein kleines Kraftpaket


Vor der Einfahrt in den Hafen geht der Lotse an Bord


Auch, das Verladegerät am Burchardkai einmal aus der Nähe zu sehen, beeindruckt Groß und Klein. Sogar die Frauen Erwachsenen, die sich ansonsten gar nicht technisch interessieren.

„Beeindruckend“ ist wohl ohnehin das Wort!








Der Blick vom Wasser auf die Stadt, auf die Aida, die gerade den Hafen verläßt, dazu die Geschichten, die es rund um die Sehenswürdigkeiten am Ufer bzw. dem ehemaligen Dänemark zu hören gibt, die Riesenpötte, die die Elbe hochkommen… Alles!

Der Hamburger Hafen hat ganz gewaltig etwas, und das muß man tatsächlich einmal gesehen haben.  







Nachdem wir wieder festen Boden unter den Füssen hatten, schwangen wir uns wieder auf die Fahrräder und fuhren an den alten Landungsstegen – ich sage nur Rose und Titanic - und der Hamburger Fischhalle entlang und machten einen Stop in der
Haifischbar.

Normalerweise halten wir uns ja von berühmt-berüchtigten Touristenattraktionen fern, aber bei der Haifischbar handelt es sich um die letzte echte Seemannskneipe Hamburgs, und die Tische davor und die einfache und günstige Speisekarte, die Fischbrötchen, Rollmöpse oder Pommes und Currywurst zu wirklich bezahlbaren Preisen anbietet, lockte uns dann doch.






Schon saßen wir draußen unter Sonnenschirmen vor Ladekränen aus Urväterzeiten, sahen den Pötten, die den Hafen verließen zu, genossen die Sonne und die Currywurst und schmunzelten über den Wirt mit seinen, von oben bis unten, tätowierten Armen.

Nicht schwer zu glauben, dass er selbst sein Leben lang zur See gefahren ist, und obwohl er sich erst nordisch ruppig gab,
spürt man ganz schnell, dass er das Herz an der richtigen Stelle hat.











U434
Als nächstes besichtigten wir im Hafen das russische U-Boot, die U-434, die vor dem St.Pauli Fischmarkt liegt.

Eigentlich mag ich so etwas nicht.

Ihr wißt schon: Kriegsgerät, Männerzeugs, ect. ..
Aber die Jungs wollten es unbedingt einmal von innen sehen, und im Grund wollte ich mich auch einmal so fühlen wie Herbert Grönemeyer in das „Boot“.
Bereit habe ich es dann tatsächlich nicht und bin bis heute noch beeindruckt... Wenn auch nicht wirklich positiv.







Solltet Ihr die U-434 auch einmal besichtigen wollen, bucht auf jeden Fall die Führung!
Das Schiff einfach nur zu besichtigen, kann nur halb so interessant sein, wie die Geschichten, die uns zu Ohren kamen.
Und, Junge, Junge! Das waren Geschichten.
Bin ich froh, dass meine Jungs schon heute zu groß (lang) sind, um jemals auf einem russischen U-Boot zu dienen.

Als wir später wieder an Land gingen und wieder an der frischen Luft waren, sogen wir die tatsächlich richtig gierig in unsere Lungen, und alle hatten das dringende Bedürfnis, sich im Sonnenschein zu bewegen.

Also ging es wieder auf die Räder – und wieder die Elbe hinunter.








Elbstrände

Ich wollte so gern einmal an die Strände der Elbe, denn
wußtet Ihr eigentlich, dass es an der Hamburger Elbe über eine lange Strecke wunderschöne Strandabschnitte mit feinstem Sand gibt?

Und schaut Euch noch einmal die Photos und das Wetter an!

Ein Traum! Und Strand hätte perfekt dazu gepaßt.

Diese Abschnitte sind natürlich auch für die Hamburger zu jeder Jahreszeit ein echter Magnet, und wir sind daher nicht weiter als bis zum Museumshafen Övelgönne gefahren.


Dann wurde der Weg einfach zu voll - es war auch Vatertag und einige Gruppen und Bollerwagen waren lautstark unterwegs.






Außerdem gibt es ab Övelgönne einige Strandgastronomie, die hoch frequentiert war, und um dem Strandweg weiter zu folgen, hätten wir zudem erst einige (viele) Treppenstufen erklimmen müssen. Ich sage es ja: Hamburg ist flach?!

Wir gaben also auf und drehten um.
Aber der Weg an der Elbe entlang (Elbwanderweg),
 der an modernen Bürogebäuden, alten Fischhallen und Lagerhallen vorbei führt, hat auch seinen ganz eigenen Reiz, glaubt es mir.

Das nächste Highlight unserer Städtetour stand am nächsten Morgen an:

Das Miniaturwunderland!
Schon oft gehört und doch nicht geglaubt, habe ich mich tatsächlich davon überzeugen lassen, dass ein Besuch dort ein Muss und der Name „Wunderland“ absolut gerechtfertigt ist.




















Mit wie viel Liebe hier unglaubliche Dinge nachgebaut wurden.

Vom Flughafen, auf dessen Landbahn tatsächlich in der Dauerschleife Maschinen starten, der Dame, die mit ihrem Ferrari eine Panne hat, und der bei der Suche nach dem Warndreieck der Rock bis zum Popo hochrutscht, was zwei Mönche hinter einem Baum sehr amüsiert beobachten, oder – wohl am bekanntesten – der Vatikan, das Helene-Fischer-Konzert im Stadion voller Menschen - mit Ton hinterlegt - , der Hamburger Hafen, und, und, und….
Wir kamen alle Vier ein paar Stunden gar nicht mehr aus dem Staunen heraus.








Daher:

Unbedingt bei einem Hamburg-Besuch einplanen - allerdings habe ich da auch schon den nächsten Tipp für Euch!

Ohne Vorbuchung geht hier nämlich wenig!

Bestenfalls steht Ihr in einer langen Schlange an, vielleicht kommt Ihr aber auch gar nicht herein.


Zumindest an besucherintensiven Tagen, wobei das wahrscheinlich jeder Tag ist, wenn man bedenkt, dass das Miniaturwunderland bei internationalen Deutschland-Besuchern auf der Beliebheitsskala inzwischen tatsächlich vor Schloss Neuschwanstein liegt








Ich hatte die Tickets ca. drei Monate vor unserer Reise gebucht, allerdings im Trubel davor vergessen, den genauen Tag UND die Uhrzeit zu reservieren.

Das müßt Ihr Online machen!

Und das solltet Ihr nicht vergessen, denn als wir es am Abend vorher ganz gutgläubig tun wollten, war unser Wunschtag bereits komplett ausgebucht. Die nette Dame, die ich dann vor Ort anrief, empfahl uns, morgens zwischen 8-10h zu kommen, dann aber schon mit einer kleinen Schlange zu rechnen! Und tatsächlich gab es schon ein paar Leute in einem Warteraum, aber für uns war alles noch überschaubar.

Als wir drei Stunden später das Gebäude verließen, sah das Ganze schon anders aus, und die Schlange reichte schon einmal quer über die Straße.






Beim Hamburg Dungeons , das direkt nebenan ist, konnten wir die Situation übrigens schon morgens früh beobachten. 

Das Dungeons wollten wir uns ebenfalls kurzentschlossen noch am nächsten Tag ansehen. Ich war vorher hin- und hergerissen, ob das ganze Programm nicht zu umfangreich würde, und hatte es daher offengelassen.
Das geht aber definitiv weder beim Dungeons noch beim Wunderland.
Die Karten sind schnell weg, und - noch wichtiger! - wenn es noch welche gibt, werden die nicht günstiger, sondern teurer. Last-Minute ist hier nicht. 






Also, am besten ganz frühzeitig die Karten bestellen und online Tag UND Stunde (hier ist der Eintritt getaktet) buchen.

Ein Besuch lohnt sich wirklich!

Nach dem Miniaturwunderland ging es auf dem Rad ins







Schanzenviertel.
Darauf hatte mich am meisten gefreut.
Wenn man es mir ja auch nicht ansieht, bin ich doch eine heimliche 68-erin (Naja, im Geiste, nicht wahr?!)

Das Flair dieses Viertels muss man gesehen und geatmet haben. 


Allein die vielen verschiedenen Imbiss-Möglichkeiten.
Von Falafel über Döner bis Pizza: Alles dabei! Nur nicht Schickimicki!
Dieses Szeneviertel mit seiner alternativen und Multikultur, seinen vielen kleinen Boutiquen und Restaurants, das so seinen ganz eigenen Charme versprüht, sollte man sich nicht entgehen lassen.












Ob es die Rote Flora ist, ein ehemaliges Theatergebäude, das 1989 von der autonomen Szene besetzt wurde, und sich seit dem durch politische und kulturelle Veranstaltungen einen Namen gemacht hat, oder die Sternschanze, die ehemalige Festungsanlage, die dem Viertel seinen Namen gibt, oder die zahlreichen ehemals besetzten Altbauten, von denen erst seit Kurzem einige nach und nach saniert werden. Man sollte das Viertel gesehen haben.

Und auch hier hat sich das Fahrrad als hervorragendes Mittel gezeigt, um innerhalb kürzester Zeit, möglichst viel zu sehen, oder auch einmal durch Straßen zu fahren, durch die man sonst vielleicht nicht gegangen wäre.

Auf Wunsch der Jungs gab es dann für mich - Herr Lillewind konnte das einfach nicht ertragen - einen kleinen Shopping-Ausflug in den Einkaufszentren an der Alster.






Ich hätte das im Grunde auch nicht gebraucht, aber es bot sich tatsächlich an, um dringend benötigte Turnschuhe und Hosen zu beschaffen.

Wenn Ihr also mehr Spaß am Shoppen habt als ich, die in den vollen Läden mit überlauter Musik, die von Teenagern gern angesteuert werden, schnell die Nerven verliert, ist Hamburg natürlich ein Paradies. Jede Marke und jede Preisklasse sind hier vorhanden.

Herr Lillewind hat die Zeit natürlich besser genutzt und sich in eines der vielen Straßencafes gesetzt hat und ist gemütlich durch die Straßen geradelt. 






Danach sind wir auf dem Rad wieder aus Altona heraus, und von Ottensen mit seinen charmanten Altbau-Straßenzügen aus ein Stück die

Elbchaussee

in Richtung Blankenese entlanggefahren.
Wenn Ihr die Möglichkeit habt, das einmal zu tun, macht es!

Gerade im Mai und Juni ist es wunderschön, diese Prachtstraße mit ihren oftmals denkmalgeschützten Villen und Herrenhäusern, die meist von prächtigen Parkanlagen eingerahmt sind, entlangzufahren.

Viel besser mit dem Rad als mit dem Auto, denn dabei kann man längst nicht so gut alles anschauen.

Ein Traum sind gerade im Mai und Juni die riesigen und zahlreichen Rhododendrenbüsche vor fast jedem Haus und Gründstück.

Zwischen Elbchaussee oben und Elbwanderweg, der unten direkt am Elbufer entlangführt, gibt es Parkanlagen, von denen aus man übrigens an zahlreichen Stellen aus eine traumhafte Sicht auf die Elbe, die weit unter liegt, hat.


Einer dieser Aussichtspunkte ist übrigens der

Altonaer Balkon.

Unser Ziel war eigentlich das ca. 12 km entfernte Blankenese, aber wir haben einmal mutig auf den Rat unseres großen Sohnes gehört, und haben auf halber Strecke unsere Fahrräder die gefühlten

500 Stufen bis zum Elbufer hintergetragen.
Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, dass meine hochgeschätzte Miss Grace (meine Leser wissen, dass Miss Grace das Hollandrad mit dem schönen Korb mit Blumengirlande ist, das ich mir im letzten Jahr gekauft habe, ist) ganze 20 kg wiegt, weshalb ich dieses auf halber Strecke an eines meiner Männer abgegeben habe.

Leider war der Abstieg relativ schnell gemacht, brachte uns aber gar nichts, denn wir kamen schon wieder im


Museumshafen Övelgönne 

an, wo wir am Tag davor schon einmal auf dem Weg zu den schönsten Stränden an der Elbe, aufgegeben hatten, weil wir sonst eben diese Treppe hätten erklimmen müssen, um weiter Richtung Blankenese zu kommen.





Und da haben wir dann ein zweit
es Mal aufgegeben und sind stattdessen wieder den Elbwanderweg am Elbufer entlang zurückgefahren.

Für unseren letzten Tag in Hamburg hatten wir noch etwas Besonderes geplant.
Ich hatte Herrn Lillewind zum Geburtstag nämlich einen







Segeltörn auf der Alster
geschenkt.

Dazu fuhren wir bei allerschönstem Sommerwetter mit Temperaturen um die 25°C wieder die sechs Kilometer in Richtung Innenstadt. Diesmal ging es vorbei an den Messehallen, an der alten Schlachterei, der alten Schanzenfestung, die Schanze ließen wir links liegen, und fuhren stattdessen am Jungfernstieg vorbei, einmal um die Binnenalster herum, nahmen Kurs auf das hochherrschaftliche 1909 erbaute Atlantic Kempinski Hotel, in dem zu der Zeit die reichen Gäste der Hamburg-Amerika-Linie (HAPAG) nächtigten, bevor sie dann den Dampfer in die „Neue Welt“ bestiegen.

An dieser Seite der Außenlaster liegen die Hamburger Segelclubs, zu denen auf wirklich schöne Restaurationen gehören.









Wir hatten noch Zeit und genossen daher die Sicht auf das bunte Treiben auf dem Wasser im Café Prüsse, bis unser

Skipper Georg Büsch von Hamburg City Sailing mit uns in See stieß.

Leute, es war so schön.
Nun sind wir ja eine Segelfamilie und die Jungs durften das Steuer übernehmen, während sich Herr Lillewind einmal ganz bewußt nur über das Wasser schippern ließ und uns Georg alles über die Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten an der Außenlaster und ein paar Dönekes über Hamburg selbst erzählte.

Auch hier wieder sind die prächtigen Büro- und Geschäftsbauten aus der Gründerzeit geprägt von weißen Fassaden und Kupferdächern. Dazwischen immer wieder Villen, die teilweise natürlich - wenn auch heute nicht mehr viele - über einen direkten Zugang zum Wasser von Ihrem Grundstück aus verfügen. Eben genau das, wovon man träumt.






Dieser Segeltörn gehört definitiv zu den Highlights unseres Hamburg-Trips.


Da sind sich alle einig.

Zunächst mussten wir, die wir ja von unserer beschaulichen Trinkwasser-Talsperre im Sauerland kommen, aber erst einmal verwundert feststellen, wie braun das Wasser der Außenalster ist. Regelrecht dreckig fanden wir, aber …. klärte uns auf, dass das keineswegs der Fall sei, sondern der Alstersee, der ja ein Stausee ist, auf Moor angelegt sei.

Ich habe da persönlich immer noch meine Bedenken, denn bis vor wenigen Jahren konnten man trotz einiger Rückhaltebecken noch nicht garantieren, dass kein Abwasser in die Alster floss, weshalb die Alster nur bei trockenem Wetter wirklich Trinkwasserqualität hat. So! Das solltet Ihr schließlich auch wissen, oder!?

Wieder an Land haben wir unseren dritten und letzten Versuch gestartet, mit dem Rad nach Blankenese zu fahren.

Also ging es von der Alster mit den Nobel-Geschäftshäusern von Hapay Loyd, dem Hotel „Vier Jahreszeiten“, der Alsterpassage, ect., der sogenannten Guten Stube Hamburgs, wieder zur Elbe.

Wieder ging es auf die Elbchaussee und zunächst heftig bergan. Diesmal radelten wir aber ein ganzes Stück weiter die Chaussee entlang, bis wir dann zur Elbe hinunter und dann wieder den Elbwanderweg entlang fuhren.






Ein wunderschönes Stück Natur.


Man radelt praktisch durch das Grüne, kommt an einigen Cafés und Restaurants vorbei, die Terrassen direkt am Elbufer mit Blick auf das Wasser haben, und teilt sich den Weg mit anderen Radlern, Joggern und Spaziergängern.
Ich war wirklich erstaunt, wie viel Natur es so nah an der Industrie des Hamburger Hafens gibt.

Und diesmal sind wir angekommen!



Blankenese

Ein 12 km langer Ritt mit dem Rad, der nur am Anfang steiler war, ab der Hälfte aber sehr entspannt.



Ozeanriese mit Schlepper





Unser Ziel war das Restaurant „Ponton op’n Bull’n", wo man uns leider vorab wegen des Feiertages keinen Tisch reservieren wollte, aber wir hatten sogar das Glück einen zu bekommen.

Das war wirklich Urlaubsfeeling, kann ich Euch sagen. 
Man sitzt auf dem Ponton in der Elbe, und während wir ein leckeres Stück Backfisch aßen, zogen die dicken Ozeanbrummer direkt an uns vorbei. 









Das Restaurant hat eine kleine aber ausgewählte, einfache Karte, und vor allem die Salate sehen köstlich aus.
Die Preise waren leicht der Umgebung angepaßt, und trotzdem war hier Selbstbedienung angesagt.
Das nahm man hier aber keinem übel, denn die Lage machte das wieder wett.

Und mit jedem Schiff, das vorbeizog, bekam der Ponton die Welle ab und begann leicht zu schaukeln.



Und dazu schien die Abendsonne und beleuchtete die Häuser an den Hängen von Blankenese, und da es noch warm genug war, um im T-Shirt ohne Jacke dort zu sitzen, fühlte sich das Ganze ein wenig wie Süden an.


Und nebenan wurde eine Hochzeit gefeiert und die Braut warf ihren Brautstrauß!
Wunderschön.







Nein, ich wollte nicht in Blankenese wohnen, aber anzuschauen hat es natürlich etwas.

Der Rückweg hatte es dann allerdings zunächst in sich, denn zwar fuhren wir erst noch an der Elbe entlang und konnten das Falkensteiner Ufer, das Ibiza von Hamburg, sehen, aber dann ging es erst einmal richtig steil den Berg hinauf. Und keinen kleinen Berg.





Miss Grace und ich mussten passen und haben den 90% geschoben, um dann aber mit gerader Strecke bis zum Campingplatz belohnt zu werden.

Sowieso hatte sich die ganze Tour gelohnt!
Ihr merkt sicher, wie begeistert ich noch jetzt bin, oder?!

Es war ein richtiger kleiner Kurzurlaub, der uns tatsächlich einmal ganz aus dem Alltag geschubst hat.

Das Wetter hatte natürlich einen entscheidenden Anteil daran, aber es war dieser bunte Blumenstrauß aus viel Bewegung, vielen Eindrücken, viel frischer Luft und dem Hamburger Flair, in dem ich mehr erholt habe, als in einer Woche purem Strandurlaub.

Außerdem gestehe ich: mein Herz schlägt wirklich für Hamburg.

Ihr seht es selbst auf den Photos. Diese Mischung aus Großstadt und Grün, Laster und unschuldiger Normalität, moderner Architektur und dann wieder diese wunderschönen weißen Gründerzeit-Häuser….
Dazu die Elbe mit ihren Stränden.


Wenn wir es nicht vom Ruhrgebiet kennen würden, wo inzwischen jede Zeche ihren Reiz hat, hätte ich niemals gedacht, dass Industrie etwas so schön Anzusehendes sein kann. Denn, machen wir uns nichts vor, etwas anderes ist der ganze Hamburger Hafen ja eigentlich nicht. Dennoch, jeder Hebekran wird von den Hamburger liebevoll verteidigt.

Jetzt bekommt Herr Lillewind wieder die Krise, aber wenn meine Familie nicht so im Sauerland verwurzelt wäre, könnte ich mir vorstellen, hier zu leben. Und, nein, nicht in Blankenese. Wer will schon stinkreich sein?! Aber eine Altbauwohnung im Stadtteil Ottensen würde mir gefallen. Nah am Elbufer, St. Pauli und dem Leben, aber dennoch wieder weit genug entfernt.

Aber, wer weiß, was noch kommt und wie mir das Leben noch spielt, oder?!








Dockland - Bürogebäude



Und hier kommen noch ein paar Adressen, die Euch vielleicht nützlich sind, wenn Ihr einmal einen Hamburg-Urlaub plant:
Camping Buchholz (die Homepage gibt allerdings nicht wieder, wie nett der Miniplatz ist!)


Hafenrundfahrt: RAINER ABICHT Elbreederei GmbH & Co. KG gebucht über Sightseeing-Kontor Hamburg


Alstertörn:
Hamburg City Sailing GmbH
Hier könnt Ihr als Alternative zum Motorboot verschiedene Arten von Segeltörns auf der Alster buchen. 

Wer mag, auch mit Picknick auf dem Wasser.
Macht richtig, richtig Spaß!


Restaurants/Gaststätten, die wir weiterempfehlen würden: 

Haifischbar, Große Elbstraße 128, 22767 Hamburg
Die Karte ist klein und sehr einfach, und bietet z.B. Currywurst mit Pommes, Backfischbrötchen
oder Rollmops, und wenn der Wirt allein ist, gibt es auch kein warmes Essen, aber die Lage und
Atmosphäre sind das wert. Und es schmeckt! 

Schweinske
Die Restaurant-Kette, die man schon an der großen rosa Schweinenase im Logo erkennt, wurde in
Hamburg-Barmbek gegründet und ist mittlerweile in Hamburg mit 35 Restaurants aber z.B. auch in
Dortmund vertreten.
Die Karte ist nicht zu anspruchsvoll und bietet Burger und Schnitzel, ect. und ist perfekt für ein Familienessen. Wir waren vor „unserer“ Campingplatz-Haustür in Hamburg Eimsbüttel und konnten
dort wunderbar draussen sitzen.


Das Café Prüsse
An der Alster 47, 20099 Hamburg

Hier könnt Ihr auf der schönen Terrasse sitzen und dem Treiben auf dem Wasser zusehen, während Ihr frühstückt, Kuchen oder zu Abend esst, oder einfach etwas Nettes trinkt.
Die Preise sind moderat, und die Bedienung freundlich.

Ponton op’n Bulln 
Strandweg 30, 22587 Hamburg

Ein echter Tipp meiner Freundin Sonja, den ich Euch so weitergeben kann! Lohnt sich richtig!
Details habe ich Euch schon oben im Text verraten.

Und ansonsten wieder mein Tipp:
Schaut im Netz einfach einmal bei den Bloggern vorbei. Da gibt es einige in Hamburg, die für „Ihre“ Perle schwärmen und ein paar Insider verraten.












Ich denke, nach diesem Post, werden doch sicher einige von Euch nach Hamburg wollen, oder!?
Dann habe ich es ja geschafft, Euch zu inspirieren.

Es war mir wieder einmal eine Ehre, meine schönsten Erlebnisse mit Euch zu teilen und Euch mit meinen Photos vielleicht ein wenig mitzunehmen.


Liebste Grüße von
Eurer Lillewind




AINER ABICHT Elbreederei GmbH & Co. KG